Grundsteinlegung für das neue Gebäudeensemble – Clara und Robert geben den Takt vor

Kommentare deaktiviert für Grundsteinlegung für das neue Gebäudeensemble – Clara und Robert geben den Takt vor

Zwei Büro-Neubauten bilden ein einzigartiges Ensemble inmitten attraktiver urbaner Plätze, die jeweils zur Johannstraße, zur Ulmenstraße und zur alten Exerzierhalle ausgerichtet sind – es entstehen zwei neue Bürogebäude, die auf „Erfolg komponiert“ sind: Clara und Robert. Gemeinsam mit Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers, dem Beigeordneten für Planen und Bauen Dr. Gregor Bonin, Projektentwickler Stefan H. Mühling, Clara Schumann, Vorsitzender des Vorstands der Warth und Klein Grant Thornton AG Prof. Dr. Klaus-Günter Klein, Intendant der Tonhalle Düsseldorf und des Düsseldorfer Schumannfestes Michael Becker sowie rund hundert Gästen aus Wirtschaft, Medien, Politik und Kultur bekommt das Gebäudeduett seinen ersten, symbolischen Stein. Nebenbei kreierte das Team von Catering’s Best by InterContinental kulinarische Momente, während das Blechbläser-Ensemble der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf für eine musikalische Untermalung sorgte.

Vom Kö-Bogen zu den Geschwistern in Derendorf

Neben den Libeskind-Bauten am nördlichen Kö-Ende haben sich Stefan H. Mühling und Andreas Buchmann, beide Geschäftsführer von „die developer“ wieder etwas Neues vorgenommen. Das Grundstück befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Ulanenkaserne in Düsseldorf-Derendorf zwischen denkmalgeschützten Gebäuden und altem Baumbestand. Viele Firmen der Kreativwirtschaft sowie Industrie-, Finanz- und Beratungsunternehmen haben sich im Umfeld angesiedelt. Es ist zusammen mit den neuen und bereits vorhandenen Wohnungen, der Gastronomie und Nahversorgung ein lebendiger Mix im neuen Viertel entstanden. Der Standort ist angesagt, nicht nur bei Unternehmen, sondern auch bei Mitarbeitern ist das „neue Derendorf“ sehr beliebt. Noch gibt es die Möglichkeit, sich an diesem sehr dynamisch entwickelnden Quartier anzusiedeln und Teil einer urbanen Community zu werden. Die beiden Geschwister-Häuser zeichnen sich durch hohe Visibilität, Effizienz und Flexibilität aus und lassen eine vielfältige Nutzung zu. Sie verfügen über besonders nachhaltige und innovative Gebäudetechnik.

Clara und Robert ist für den Erfolg komponiert – im Ganzen und jedes Gebäude für sich: „Das Gebäudeensemble repräsentiert zwei Facetten einer souveränen Büro-Immobilie: Die Gebäude sind jeweils für ein einzelnes Unternehmen oder mehrere kleinere Nutzer konzipiert“, erklärt Andreas Buchmann, Geschäftsführer der Projektentwicklungsgesellschaft „die developer“, die nach dem von Daniel Libeskind gestalteten Kö-Bogen am nördlichen Ende der Kö mit Clara und Robert ein würdiges, wegweisendes Nachfolgeprojekt gefunden hat. Folgerichtig zählt „die developer“ auch zu den Sponsoren des Düsseldorfer Schumannfestes 2014, das Mitte Mai beginnt.

Historische Inspiration

Inspiriert durch die historischen Spuren von Clara und Robert Schumann in Düsseldorf, dem bekannten Künstlerpaar, erbrachte die Namensfindung der Häuser: Clara und Robert. Als Robert Schumann im Jahr 1850 als Städtischer Musikdirektor mit seiner Frau Clara in die rheinische Metropole kam, komponierte er die bekannteste seiner Sinfonien: die „Rheinische“. Benannt nach den beiden Komponisten, greift das Gebäudeensemble mit seiner Fassadengestaltung die Klaviatur eines Konzertflügels auf. Das unweit der Robert Schumann Musikschule neben der „Unternehmerstadt“ im Stadtteil Derendorf gelegene, markante Gebäudeduett ist bestens für Unternehmen geeignet, die in der Metropolregion Rhein-Ruhr nicht nur mitspielen, sondern den Takt vorgeben wollen.

Clara und Robert im Detail

Haus Clara hat 9250 Quadratmeter vermietbare Fläche, Robert 7400 Quadratmeter. Unter den Gebäuden entsteht eine zweigeschossige Tiefgarage. Die hohe Visibilität, Effizienz und Flexibilität des von den SOP Architekten konzipierten Gebäudeensembles lässt eine vielfältige Nutzung zu, virtuos in jeder Größenordnung. Im Erdgeschoss empfängt Clara und Robert den Nutzer mit großzügigen Vorfahrten und Eingangsbereichen für jedes der beiden Gebäude.

Vom Eingangsbereich führen zwei Erschließungskerne mit mehreren Aufzügen zu den Etagen. Bei Bedarf, lassen sich hier noch einmal Empfangsbereiche im Corporate Design der Unternehmen umsetzen. So haben auch mehrere Nutzer die Möglichkeit, die eigene Firmenidentität zu unterstreichen. Auffälligste architektonische Besonderheit des Clara-Gebäudes ist eine Auskragung über vier Etagen, die aus der Aluminiumhülle hervorragt. Auf diese Weise entsteht ein heller Glaskubus mit offenen, transparenten Flächen für Konferenzräume oder Open-Space-Nutzung. Darüber schwebt eine Terrasse mit Stadtpanorama. Die architektonische Besonderheit des Robert Gebäudes ist die Integration einer historischen Fassade mit darüber befindlichem Cortenstahlcubus. Kurz: Clara und Robert ist vielfältig wie eine Sinfonie.

Ein Duett von Tradition und Moderne

Clara und Robert markiert eine Ouvertüre für den Auftritt eines jeden Unternehmens: Das Büroimmobilien-Duett beherrscht die Kunst des ersten Eindrucks und hat so unmittelbaren Einfluss auf den Unternehmenserfolg seiner Nutzer. „Zum einen profitieren Unternehmen von der beeindruckenden Wirkung der außergewöhnlichen Architektur. Zum anderen bietet Clara und Robert eine ideale Basis für gute Arbeit“, erklärt Buchmann. „So schafft die moderne Gebäudetechnik ein angenehmes Arbeitsklima, und die großzügigen, bodentiefen Aussparungen in der Aluminiumhülle sorgen für viel natürliches Licht am Arbeitsplatz.“ Zusammen umschließen die beiden als Winkel gestalteten Bauten einen Innenhof mit großer Terrasse und hochwertigen Aufenthaltsmöglichkeiten. Zudem verfügen drei Etagen von Robert und fast jede Etage von Clara über eine Terrasse beziehungsweise Loggia. Clara und Robert schafft somit eine Atmosphäre, in der Leistung leicht fällt.

Robert hat mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton AG bereits einen Großmieter gefunden: Das Unternehmen, das dem Standort Düsseldorf seit langem eng verbunden ist, nutzt das komplette Gebäude als neuen zentralen Firmensitz, 350 der bundesweit 700 Mitarbeiter werden hier einziehen. Mit einem Umsatz von 87,4 Millionen Euro zählt Warth & Klein Grant Thornton zu den zehn größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Deutschland und ist zugleich einer der am schnellsten wachsenden Arbeitgeber in dieser Branche. Als deutsche Mitgliedsfirma von Grant Thornton International, einer der weltweit führenden Organisationen unabhängiger Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften, verfügt die Gesellschaft auch über zahlreiche weltweite Geschäftsverbindungen und Kontakte.

Autor: die developer

Comments are closed.